» Homepage

»
Virtueller Rundgang

»
Über mich

»
Anfahrt und Lageplan

»
Links

»
IGEL

»
E-Mail

»
Termine - Online

»
Rezepte - Online

»
Register A-Z

1998 -2018
Dr.Chr.Helligrath,
Essen
Impressum

Dr.med.
Chr.Helligrath

Praxis für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
in Essen


Informationen für Familien mit familiärem Brustkrebsrisiko.

Ein Gentest kann Auskunft geben.


5% aller Brustkrebsfälle betreffen Familien, in denen erblich bedingt manche Krebsarten gehäuft auftreten. Dazu gehören der familiäre Schilddrüsenkrebs, bestimmte Darmtumoren, das familiäre Retinoblastom, eine Krebserkrankung des Auges und auch Formen des Brustkrebses. Bei dieser kleinen Gruppe von Frauen sind die Abschnitte BRCA1 und BRCA2 auf ihrer Erbsubstanz verändert. Die betreffenden Erbabschnitte regulieren das Zellwachstum. Sind sie verändert wachsen die Zellen unkontrolliert und Brustkrebs kann entstehen.

Mit Hilfe hochmoderner molekularbiologischer Methoden ist es heute möglich, diese veränderten Gensequenzen aufzudecken, bevor sich ein Tumor entwickeln kann. In diesem Fall können vorbeugende chirurgische Eingriffe oder engmaschige Vorsorgeuntersuchungen veranlaßt werden. Die Deutsche Krebshilfe hat in den 12 Städten Berlin, Bonn, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Heidelberg, Kiel, Leipzig, München, Münster, Ulm und Würzburg Zentren eingerichtet, die sich mit dieser Fragestellung auseinandersetzen. Da ein solcher Gentest nur sinnvoll ist, wenn er in ein umfassendes Beratungskonzept eingebunden ist, beraten in diesen Zentren Gynäkologen, Humangenetiker und Psychologen über präventive und therapeutische Möglichkeiten. Psychologische Betreuung ist im Falle eines positiven Gentests von sehr großer Bedeutung, da das Wissen um eine genetische Krebsveranlagung zwar einerseits gezielte Vorsogemaßnahmen möglich macht, andererseits aber auch eine große seelische Belastung darstellt.

Folgende Risikogruppen wurden definiert, die als Einschlußkriterien für die Untersuchung gelten:

Familien, in denen mindestens zwei Frauen (Mutter, Schwester, Tochter oder sie selbst) an
Brustkrebs und/oder Eierstockskrebs erkrankt sind, darunter eine, die zum Zeitpunkt der
Erkrankung unter 50 Jahre alt ist.

Familien, in denen eine Frau an einseitigem Brustkrebs erkrankt ist, wobei das
Erkrankungsalter 30 Jahre oder jünger beträgt.

Familien, in denen eine Frau an beidseitigem Brustkrebs erkrankt ist, wobei das
Erkrankungsalter 40 Jahre oder jünger beträgt.

Familien, in denen eine Frau an Eierstockskrebs erkankt ist, wobei das Erkrankungsalter 40
Jahre oder jünger beträgt.

Familien, in denen ein Mann an Brustkrebs erkrankt ist


Beratungsstelle der Universitätsfrauenklinik der Universität Düsseldorf

Hier geht´s zurück zur Homepage.

zum Seitenanfang