» Homepage

»
Virtueller Rundgang

»
Über mich

»
Anfahrt und Lageplan

»
Links

»
IGEL

»
E-Mail

»
Termine - Online

»
Rezepte - Online

»
Register A-Z

© 1998 -2017
Dr.Chr.Helligrath,
Essen
Impressum

Dr.med.
Chr.Helligrath

Praxis für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
in Essen

Ersttrimesterscreening

Die meisten Kinder sind bei der Geburt normal und gesund. Dennoch sind fast alle Eltern besorgt um den Zustand ihres ungeborenen Kindes. Mit zunehmendem Alter der Mutter steigt das Risiko für einige Chromosomenstörungen, wie das Down Syndrom ( Trisomie 21 ). Während beispielsweise bei einer 25-Jährigen das Risiko bei 1:1351 liegt, steigt es im Lebesalter von z.B.37 Jahren auf 1:216. Dass bedeutet, dass bei jeder 216.te Schwangerschaft einer 37-jährigen mit einer angeboreren genetischen Störung gerechnet werden muss.

Fruchtwasseruntersuchung und andere Eingriffe sind jedoch nicht ohne Risiken für das Ungeborene, so dass eine möglichst genaue individuelle Einschätzung erwünscht wird. Viele Frauen und Paare orientieren sich deshalb bei der Entscheidung für oder gegen eine invasive Pränataldiagnostik nicht mehr alleine an der mütterlichen Altersgrenze von 35 Jahren.

Zwischen 11 und 14 Schwangerschaftswochen kann sich bei vielen gesunden Feten vorübergehend eine Wasseransammlung (Ödem) unter der Haut des Nackens bilden. Dieses sogenante Nackenödem (Nackentransparenz) kann man mit Ultraschall messen. Eine vergrößerte Nackentransparenz bedeutet ein höheres Risiko für das Vorliegen einer Chromosomenstörung bzw. einer Fehlbildung.

In Kombination mit einer zusätzlichen mütterlichen Blutuntersuchung (PAPP-A und freies Beta-HCG) können die Aussagekraft der Ultraschalluntersuchung weiter verbessert und so immerhin mehr als 90% der fehlerhaften Chromosomensätze erkannt werden. Eine sinnvolle Ergänzung zur Auffindung von Neuralrohrdeffekten („offener Rücken“) ist die AFP-Bestimmung (Alpha-Feto-Protein) in der 16.–18. SSW.

Die Messung setzt neben Zeit und Erfahrung des Untersuchers ein hochauflösendes Ultraschallgerät voraus, das Angaben in Zehntelmillimetern gestattet. Die erforderliche Software zur Risikoermittlung wird nach einem strengen Zertifizierungs- und Prüfungsverfahren zur Verfügung gestellt. Begleitende qualitätssichernde Maßnahmen unterstützen die Einhaltung eines hohen wissenschaftlichen Standards. Die Untersuchung kann zeitaufwendig sein und in seltenen Fällen ist dieses Zeichen bei ungünstiger Lage des Feten oder extrem kräftigen mütterlichen Bauchdecken auch ggf. nicht darstellbar.

Auch das Ersttrimesterscreening kann nur eine, allerdings recht gute, Risikoeinschätzung darstellen. Ein sicherer Ausschluß und damit definitive Sicherheit läßt sich derzeit nur durch eingreifendere Verfahren wie die Fruchtwasserpunktion (Amniozentese) oder die Gewebeentnahme aus dem Mutterkuchen (Chorionzottenbiopsie) erreichen.

Die Kosten des Ersttrimesterscreenings sind keine Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen. Die Kosten belaufen sich auf ca.150,- EURO.

Das Bild demonstriert die Messung der Nackenfalte. Die beiden Pfeile weisen auf die in diesem Beispiel völlig unauffällige Nackenfalte von 1.7 mm hin. Der kleine Einzelpfeil weist auf Nase und Gesicht des Kindes.

Seit circa 2015 steht eine weitere Untersuchungstechnik zur Klärung der Frage etwaiger Chromosomenstörungen des ungeborenen Kindes zur Verfügung: der sogenannte NIPT Test.

Hier geht´s zurück zur Homepage.

 

zum Seitenanfang