» Homepage

»
Virtueller Rundgang

»
Über mich

»
Anfahrt und Lageplan

»
Links

»
IGEL

»
E-Mail

»
Termine - Online

»
Rezepte - Online

»
Register A-Z

1998 -2018
Dr.Chr.Helligrath,
Essen
Impressum

Dr.med.
Chr.Helligrath

Praxis für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
in Essen

Vorsorge für Ihr Kind:
Stammzellen aus Nabelschnurblut

Diese Firmen bieten z.Zt. diesen Service auf dem deutschen Markt an.


Bereits heute können bei der Behandlung von einigen ernsthaften, oftmals bösartigen Erkrankungen Stammzellen lebensrettend sein. Bis vor kurzem bestand die einzige Chance im Falle einer erforderlichen Knochenmarktransplantation darin, in der nahen Familie oder in einer Bank von Knochenmarkspendern, einen kompatiblen Spender zu finden.

Neuerdings besteht die Möglichkeit Stammzellen, die aus dem Nabelschnurblut eines Neugeborenen gewonnen werden, einzufrieren, sie im Bedarfsfall z.B.nach 10 oder 20 Jahren wieder aufzutauen, um so jederzeit "passende" Stammzellen für Ihr Kind oder dessen nahe Verwandte, zur Verfügung zu haben.

Die Lagerung der Stammzellen erfolgt tiefgefroren bei Minus 196° C. Die Entnahme ist für Mutter und Kind völlig risikolos. Nach der Geburt wird aus der abgeklemmten Nabelschnur mit Hilfe eines Spezialentnahmesets das Nabelschnurblut entnommen, verpackt und per Kurierdienst in kürzester Zeit zu den Laboratorien der anbietenden Firmen geschickt. Wichtig ist die rechtzeitige Organisation über den Sie betreuenden Frauenarzt sowie die Geburtsklinik. Hierzu müssen entsprechende Verträge mit den organisisrenden Firmen unterzeichnet werden.Die Kosten liegen bei circa 1500 ,- EURO für eine Lagerungsdauer von 20 Jahren sowie circa 2200,- EURO bei lebenslanger Konservierung.

Es handelt sich also bei der Konservierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut um eine Investition in die Zukunft. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, daß aus medizinischer Sicht eine Reihe von unbeantworteten Fragen offen bleiben muß. Hier nur eine kleine Auswahl: Werden die Zellen auch noch in 20 Jahren wirklich vital und brauchbar sein ? Gibt es bis dahin vielleicht neue gentechnsiche Möglichkeiten, die existierende Stammzellen überflüssig machen ? Was passiert bei aufretenden technischen Problemen bei der Einlagerung ? Können die Stammzellen meinem Kind helfen, wenn es an einer Leukämie im Kindesalter erkrankt ? Was passiert mit den Stammzellen, wenn die Firma, die die Konservierung durchführt in wirtschaftliche Nöte gerät ? Werden sich die Hoffnungen, die heute in die weitere Entwicklung gesetzt werden (Tissue engineering) auch wirklich erfüllen ?

Herstellerinformationen der Fa.VITA 34 bekommen Sie hier.
Herstellerinformationen der
Fa.CRYOCARE bekommen Sie hier.
Herstellerinformationen der Fa.CRYO-SAVE bekommen Sie hier.
Herstellerinformationen der Fa.ETICUR bekommen Sie hier.
Herstellerinformationen der Fa.SERACELL bekommen Sie hier.

Herstellerinformationen der Fa.STELLA CURE bekommen Sie hier.


Hier geht´s zurück zur Homepage.

zum Seitenanfang