» Homepage

»
Virtueller Rundgang

»
Über mich

»
Anfahrt und Lageplan

»
IGEL

»
E-Mail

»
Termine - Online

»
Rezepte - Online

»
Register A-Z

1998 -2018
Dr.Chr.Helligrath,
Essen
Impressum
Datenschutz

Dr.med.
Chr.Helligrath

Praxis für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
in Essen

Stichwort Toxoplasmose

Toxoplasmose - was ist das ?
Wie infiziert man sich ?

Wie macht sich eine Toxoplasmose-Infektion bemerkbar ?
Was ist das besondere Problem der Toxoplasmose in der Schwangerschaft ?

Kann Toxoplasmose behandelt werden ?
Worauf müssen Sie achten ?


Toxoplasmose ist eine Infektionskrankheit, die durch ein Protozoon (Parasit, bakterienähnlicher Mikroorganismus) verursacht wird: Toxoplasma gondii. Hauptwirt dieses Parasiten ist die Katze. Infizierte und erkrankte Katzen scheiden Oozyten (Eier) dieses Erregers mit dem Kot aus. Diese können dann z. B. durch Wind oder Staub verteilt und von Menschen, aber auch von Schlachttieren aufgenommen werden. Im letzteren Fall kommt es zur Bildung von Toxoplasmosezysten im Muskelgewebe der erkrankten Tiere, so daß der Mensch sich über den Genuß rohen Fleisches (z. B. Mett) infizieren kann. Die Toxoplasmose ist eine häufige Infektion: jeder 2. Erwachsene hat Antikörper gegen den Erreger als Zeichen einer durchgemachten Infektion.

Die Infektion kann auf 2 Wegen erfolgen:
1. Aufnahme der Oozyten aus dem Katzenkot, die mit Staub und Wind verbreitet worden sein können und sehr widerstandsfä-hig sind, 2. über das zystenhaltige rohe Fleisch infizierter Schlachttiere (z. B. Mett, Tartar). Achtung: Typischerweise erkranken gerade die Schwangeren an Toxoplasmose, die keine Katze haben! (Wenn Sie eine Katze haben, dann hat diese oftmals bereits wesentlich früher eine aktive Toxoplasmose gehabt, oder aber sie ist niemals infiziert gewesen und muß es dann natürlich auch nicht während der Schwangerschaft werden - ABER: auszuschließen ist das natürlich nicht!)

In sehr vielen Fällen verläuft eine Toxoplasmose-Infektion gänzlich unbemerkt. Möglich sind auch grippe-ähnliche Beschwerden und Schwellungen der Lymphknoten im Nackenbereich. Es gibt jedoch keine typische Symptomatik, die sofort an eine Toxoplasmose denken lassen könnte. Die Diagnose ist nur über die Bestimmung der Antikörper im Blut möglich.

Während die Toxoplasmose für den Gesunden im allgemeinen eine harmlose und folgenlos ausheilende Erkrankung ist, kann die Krankheit in der Schwangerschaft nach Übertragung auf das Ungeborene zur Fehlgeburt führen oder aber teilweise sogar schwere Schäden hinterlassen, insbesondere auch Schädigungen des kindlichen Gehirns. Daher ist die Toxoplasmose - Erstinfektion in der Schwangerschaft ein ernstzunehmendes Problem. Leider kann die Diagnose nur über eine Blutuntersuchung gestellt werden, und diese Blutuntersuchung ist NICHT Bestandteil der Mutterschaftsvorsorge, ja sie wird noch nicht einmal von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen (seit dem 1.10.1998), wenn nicht ein begründbarer Infektionsverdacht besteht - und das, obwohl die Krankheit behandelbar ist und sich dadurch zum Teil schwere Schäden abwenden ließen.

Im Gegensatz zu den meisten Virusinfektionen (z. B. Röteln, Cytomegalie) kann eine Toxoplasmose medikamentös behandelt werden. Die Wahl der Medikamente erfolgt in Abhängigkeit von der Schwangerschaftswoche, um eine Gefährdung des Kindes durch die Therapie zu vermeiden. Die Behandlung dauert mindestens 4 Wochen. Eine ausführliche Ultraschalluntersuchung durch einen für die erweiterte Ultraschalluntersuchung entsprechend ausgebildeten Frauenarzt ist unbedingt erforderlich, um eine Schädigung des Kindes auszuschließen. Zudem kann nach der 20. Schwangerschaftswoche eine Fruchtwasseruntersuchung Aufschluß darüber geben, ob die Toxoplasmen das Kind überhaupt erreicht haben und das kindliche Immunsystem darauf reagieren mußte.

Nach einer durchgemachten Toxoplasmose-Infektion besteht eine bleibende Immunität: nach einer durchgemachten Toxoplasmose-Infektion bleiben im Blut der Mutter Antikörper, die bei einer erneuten Infektion aktiviert werden und dadurch eine Schutzwirkung entfalten. Für das Ungeborene kann daher nur die Erstinfektion gefährlich werden. Daraus ergibt sich, daß Sie zunächst einmal klären sollten, ob Sie bereits früher eine Toxoplasmose-Infektion durchgemacht haben und daher zukünftig geschützt sind. Dazu kann ein Toxoplasmose-Suchtest durchgeführt werden, dessen Kosten allerdings seit dem 1.10.98 von den gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr übernommen werden - eine Entscheidung, die sicherlich zumindestens sehr frag-würdig ist, handelt es sich bei der Toxoplasmose doch um eine Infektion, die im Gegensatz z. B. zur Rötelninfektion behandel- und heilbar ist. Die Kosten belaufen sich in dem mit uns zusammenarbeitenden Labor auf ca. 25,- .

Wenn Sie noch keine Toxoplasmose-Infektion durchgemacht und somit auch keinen Antikörper-Schutz entwickelt haben, sollten Sie 1. im Umgang mit Katzen zurückhaltend sein und 2. rohes Fleisch (z. B. Mett, Tartar) meiden.

Sollten sich im Bluttest Antikörper gegen Toxoplasmen nachweisen lassen, haben Sie sich mit der Krankheit in der Vergangen-heit auseinandergesetzt. Es besteht kein Infektionsrisiko in der Schwangerschaft. Bei fehlendem Antikörpernachweis gegen Toxoplasmen muß im Verlauf der Schwangerschaft dieser Test alle 8 Wochen kontrolliert werden. Diese dann medizinisch erforderlichen Kontrolluntersuchungen sind dann allerdings Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Ein Hinweis auf eine frische Toxoplasmose kann eine Schwellung der Lymphknoten im Nackenbereich sein. In diesem Falle sollten Sie sofort Ihren Frauenarzt zur weiteren Abklärung aufsuchen.

Hier geht´s zurück zur Homepage.

zum Seitenanfang