» Homepage

»
Virtueller Rundgang

»
Über mich

»
Anfahrt und Lageplan

»
IGEL

»
E-Mail

»
Termine - Online

»
Rezepte - Online

»
Register A-Z

© 1998 - 2021
Dr.Chr.Helligrath,
Essen
Impressum
Datenschutz

Dr.med.
Chr.Helligrath

Praxis für
Frauenheilkunde und Geburtshilfe
in Essen


Neue Organisation der Krebsvorsorgeuntersuchung ab 1.Januar 2020.
Jetzt mit HPV-Test ab dem 35.Lebensjahr.


Während bisher im Rahmen Ihrer Krebsvorsorgeuntersuchung einmal jährlich ein Abstrich vom Gebärmutterhals zur Früherkennung von möglichen Zellveränderungen durchgeführt wurde, ändern sich diese Abläufe ab dem 1.1.2020 altersabhängig:

In der Altersgruppe 20 - 34 Jahre ändert sich an dem bisherigen Abläufen nichts. Weiter wird jährlich ein Abstrich vom Gebärmutterhals entnommen sowie eine gynäkologische Untersuchung durchgeführt.

Auch in der Altersgruppe ab dem 35.Lebensjahr findet jährlich weiterhin eine Krebsvorsorgeuntersuchung mit gynäkologischer Untersuchung statt. Allerdings ist es jetzt so, dass der früher jährliche Zellabstrich vom Gebärmutterhals mit einem HPV-Test kombiniert wird. Sind beide Testergebnisse unauffällig, erfolgt der nächste kombinierte Zellabstrich mit neuem HPV-Test, der sogenannte KO-Test, erst in 3 Jahren.

Selbstverständlich erfolgt die allgemeine, gynäkologische Krebsvorsorgeuntersuchung weiterhin einmal jährlich.

Hintergrund ist eine politisch gewünschte euröpäische Harmonisierung mit Vereinheitlichung der Vorsorgeintervalle.

Da das Humane Papillomvirus HPV als die Hauptursache für die Entstehung u.a.des Gebärmutterhalskrebses gilt, bietet das neue Handling die Möglichkeit die Frauen zu selektieren, bei denen kürzere Kontrollintervalle und/oder weitergehende Untersuchungen wie Kolposkopien oder lokale, kleine Gewebeentanhmen erforderlich sind. Hierzu wird, je nach den Befundergebnissen, ggf. eine weitere Diagnostik in einer sogenannten Dysplasiesprechstunde erforderlich.

Frauen bei denen die Gebärmutter operativ komplett entfernt wurde, erhalten keinen Zellabstrich vom Scheidendende mehr. Ist die Gebärmutter oberhalb des Gebärmutterhalses operativ entfernt worden, gelten die oben beschriebenen Abstrichintervalle.

Sollte Ihnen persönlich dieses 3-Jahres-Intervall persönlich zu lang erscheinen oder Sie wünschen trotz Zustand nach Gebärmutterentfernung die Durchführung eines Zellabstrichs, besteht natürlich die Möglichkeit, im Rahmen Individueller Selbszahlerleistungen diesen Abstrich, wie bisher gewohnt, im jährlichen Abstand zu bekommen. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 22,- €.

Alle 5 Jahre soll eine schriftliche Einladung an die anspruchsberechtigten Frauen geschickt werden.

Die Teilnahme an den o.a.Richtlinien bleibt freiwillig.


Was war vor diesem Bericht hier aktuell ?


Hier geht´s zurück zur Homepage.

zum Seitenanfang